Indexfonds vs Einzelaktie

Ein kurzer Blick auf die Gebühren

Servus Freunde,
ich habe nach meiner gestrigen Story einige DMs bekommen. Anscheinend wissen die meisten nicht, dass bei einem Indexfonds Gebühren anfallen. Und damit meine ich nicht die Gebühren für die Sparplanausführung.

Die TER

Bei jedem ETF den Ihr euch anseht findet Ihr einen Punkt: Laufende Kosten oder auch TER. TER bedeutet Total Expense Ratio. Darin enthalten sind unter anderem: Vertriebsgebühren, Lizenzgebühren, Depotbankgebühren und Verwaltungsgebühren.

Nur ganz kurz als Anmerkung: Eine niedrige TER bedeutet nicht, dass der ETF besser performt als einer mit einer höheren! Es kommt da auch ein wenig auf die Tracking Differenz drauf an. Es besteht nämlich auch die Möglichkeit, dass der ETF besser performt als der Index den er nachbildet.
Wenn Ihr tiefer in die Materie einsteigen wollt, schaut am besten mal bei JustETF oder extraETF

Gebührenvergleich

Mir geht es heute nur um den Vergleich der Gebühren.
Wie Ihr oben seht vergleichen wir folgende Rahmenbedingungen.
Monatliche Anlagesumme 1600,00€
Alle Käufe bei Trade Republic
ETF Sparplanausführung auch kostenlos bei Trade Republic
VANGUARD FTSE ALL World – DIVIDENTE DEPOT 26 WERTE
Laufzeit 10 Jahre

Wie schaut es nach 10 Jahren aus?

Ich habe für mein Dividente Depot jeden Monat zwei Positionen gekauft. Je 800€ Die Gebühren betragen bei Trade Republic pro Kauf 1,00€ Das ergeben 2€ im Monat. Dadurch belaufen sich meine jährlichen Kosten auf 24,00€
Auf die 10 Jahre gerechnet habe ich also Kosten von 240,00€

Wie rechnen wir das ganze beim ETF?

Auch hier haben wir monatlich eine Sparrate von 1600,00€
Ertragsausschüttungen – thesaurierend
Wir nehmen an, dass der ETF permanent kostenlos besparbar ist!
Wir rechnen mit einem jährlichen Kurszuwachs von 6%
Wir rechnen mit jährlichen Erträgen von 2%
Wir rechnen mit einem Ausgabeaufschlag von 0%
Wir rechnen mit einer TER von 0,22%

Wie schneidet der ETF ab?

Wir haben beim ETF – am Ende der Laufzeit von 10 Jahren, Kosten von sage und schreibe 2781,70€
Im Vergleich zu den Aktien also 11 mal so viel.

Mein Fazit:

ETFs sind gerade für Anfänger eine sehr gute Möglichkeit. Informieren sollte man sich trotzdem. Mit einem ETF ist man sehr breit aufgestellt. Ich habe zum beispiel nur 26 Werte im Depot, ein ETF investiert in deutlich mehr Aktien. Ob das immer besser ist, oder man überdiversifiziert ist muss jeder für sich selbst entscheiden.
Ich fahre mit meinem Depot sehr gut und kann damit ausgezeichnet schlafen. Die grössten Positionen aus oben genanntem ETF habe ich auch im Depot. Ein Vorteil der auch gleichzeitig ein Nachteil ist:
Ich bin mit dem ETF in sehr viele Werte investiert – die ich niemals im Depot haben wollen würde.
Sind die Jungs bei Vanguard oder Blackrock schlauer als ich es bin? Mit Sicherheit 😀
Ich bleibe trotzdem dabei. Ich liebe es, direkt in das Unternehmen investiert zu sein. Ich liebe es Post von „meinen“ Firmen zu bekommen und zur Hauptversammlung eingeladen zu werden.

Für Anfänger sind ETFs also eine tolle Sache!
Für kleine Konten sind eine ETFs eine tolle Sache!
Eine Möglichkeit wäre auch – man fängt mit ETFs an und kauft sich ( nachdem man sich ausreichend informiert hat ) ein paar Wunschunternehmen dazu. So hat man eine solide Basis und kann dann etwas Aktienluft schnuppern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.